Aktuell

Zusammen Glauben - Ökumenisches Gebet um die Einheit

Im Januar wird weltweit in einer Gebetswoche um die Einheit der Christen gebetet. In diesem Jahr haben Christen aus der Karbik die Texte vorbereitet und damit auch auf ihre leidvolle Geschichte hingewiesen. Sklaverei und Unterdrückung prägten ihr Leben und bis heute leben viele Menschen dort in ärmlichsten Verhältnissen. Naturkatastrophen wie Wirbelstürme sorgen zudem für Zerstörung und Leid. Der Glaube an einen befreienden Gott, der an der Seite der Armen steht gibt ihnen Hoffnung. Christen aus unseren evangelischen und römisch-katholischen Nachbargemeinden in Dresden kamen an diesem Abend in der Kurt-Frölich Straße zusammen um für die Einheit der Christen zu beten. Beim Agape-Mahl gab es reichlich Gelegenheit zum Gespräch und Austausch.

 

Segen für das neue Jahr - Sternsinger unterwegs

In Leipzig und Dresden besuchten Kinder und Jugendliche unsere Gemeindemitglieder. Farbenfroh als Sternsinger und Könige verkleidet brachten sie den Segen für Haus und Bewohner. In diesem Jahr wurde mit der Sternsingeraktion unseres Bistums für ein Schulprojekt in Manila gesammelt. Unsere philippinische Schwesterkirche unterstützt an vier Orten mit einer mobilen Schule benachteiligte Kinder aus armen Familien. Neben dem Lernen von Lesen und Schreiben sind Hygieneschulung und Persönlichkeitsbildung wesentliche Elemente der Arbeit. Unsere sächsische Gemeinde hat über 600 € für das Schulprojekt gesammelt. Allen Spenderinnen und Spendern sei herzlich gedankt.

 

In der Weihnachtsbäckerei

Herrlich dufte es am Samstag in der Kurt - Frölich Straße in Dresden. Im Advent haben Kinder mit einigen Müttern Plätzchen gebacken, die beim sonntäglichen Kirchkaffee alle probieren konnten. Nicht nur den Kindern hat es viel Spaß gemacht. Mit einem kleinen Adventsgebet beendete Pfarrer Armin Luhmer den Nachmittag in der Hauskapelle.

Konstitutierung des neuen Kirchenvorstandes

Auf seiner Sitzung am 03.12.2017 traf sich erstmalig der neu zusammengesetzte Kirchenvorstand in Dresden. Der bisherige Vorsitzende Joachim Debes übergab dem neuen Vorsitzenden Armin Luhmer das Siegel der Pfarrei. Zum Stellvertreter wurde Jens Kunstmann gewählt. Nach einem Jahr wird über eine mögliche Weitergabe des Vorsitzes beraten. Dem Gremium gehören weiterhin Gerhild Kreuziger, Christine Brumme und Frank Vesper an. Frank Vesper wurde als Schriftführer bestätigt und Jörn Stoffers als Kirchenrechner wiedergewählt.

 

Gemeindetag mit Festgottesdienst in Dresden

Unsere Gemeinde feierte gemeinsam mit der evangelischen Kreuzkirchengemeinde den Gottesdienst am Buß- und Bettag. Mit dabei waren der Kreuzkirchen-Pfarrer Holger Milkau und der evangelischen Landesbischof Dr.Carsten Rentzing sowie der alt-katholischen Professor Andreas Krebs aus Bonn und Dekan Ulf-Martin Schmidt aus Berlin.

Ab November 1927 fanden regelmäßige Sonntagsgottesdienste in Dresden statt. Zum 90.Jubiläum der Dresdner Gottesdiensttradition waren Gemeindemitglieder und Freunde unserer Gemeinde in die Kreuzkirche am Altmarkt zum ökumenischen Gottesdienst gekommen. Dort war die alt- katholische Gemeinde nach dem 2. Weltkrieg für einige Jahre zu Gast.

Im Anschluss an den Festgottesdienst gab es einen kleinen Umtrunk und ein Mittagsimbiss im Haus der Kreuzkirche. Professor Krebs (Inhaber des alt-katholischen Lehrstuhls der Universität in Bonn) hat vor dem Hintergrund der Fragestellung, ob das Ehesakrament in unserer Kirche auch auf gleichgeschlechtliche Paare ausgeweitet werden soll, unserer Gemeinde Impulse gegeben, die Grundlage eines lebhaften Gesprächs zum Thema „Ehe, Sakramentalität, Partnerschaft“ wurden. Kernpunkte dieser sachlichen, offenen und kontroversen Diskussion werden als "unser Beitrag" zur gegenwärtigen Diskussion in unserem Bistum nach Bonn weitergeleitet. In einem waren wir uns jedoch wohl einig: unsere alt-katholische Kirche bleibt stabil – in aller Offenheit und Konstanz.

 

Stadtkloster Segen - Dekanatstage in Berlin

Vom 3. bis 5. November trafen sich dieses Jahr Alt-Katholiken aus dem ganzen Dekanat OST im „Stadtkloster Segen“ am Prenzlauer Berg in Berlin, in dem seit einen halben Jahr auch eine Familie aus der alt-kath. Gemeinde Berlin wohnt und sich einbringt.

Unter der Überschrift „Geistliche Gemeinschaften“ präsentierten sich das „Stadtkloster Segen“, die „Gemeinschaft St. Michael“ und das „Rogate-Kloster“, das vor einem Jahr als ökumenische Gemeinschaft von unserem Bistum anerkannt wurde. Neben Diskussionen zu den verschiedenen Gemeinschaften bereiteten die einzelnen Gruppen auch eine Tageszeitliturgie nach ihrem Ritus vor.

Generell war das Wochenende geprägt von Begegnung, Diskussion, Tageszeitgebeten und Gesang. Eine fachmännisch und kurzweilig geführte Tour zu Fuß durch den Prenzlauer Berg am Samstagnachmittag rundete die ganze Sache ab.

Mit der sonntäglichen Eucharistiefeier mit ca. 70 Mitfeiernden in der Kirche des Klosters endete ein viel zu kurzes Wiedersehen mit anderen Alt-Katholiken des Dekanats.

Aber auch im November 2018 wird es wieder ein Dekanatswochenende geben.

 

Adventskollekte für die Dresdner Huntington-/Ataxie-Gruppe

In einer kurzen telefonischen Konferenz einigten sich die (neuen und alten) Kirchenvorstände auf die Verwendung der diesjährigen Adventskollekte unserer Gemeinde. Wie immer sollte ein diakonisches Projekt in unserer Region unterstützt werden. Einstimmig wurde beschlossen, dem Vorschlag von Dr. Kreuz (Dresden) zu folgen. Im Folgenden beschreibt er die Arbeit der Dresdner Huntigton - Gruppe:

"In den frühen 1990er Jahren habe ich die Selbsthilfegruppe für Familien mit Erkrankten an der Huntington-Krankheit und einer Heredo-Ataxie ins Leben gerufen, die sich Dank der Initiative von Martina Hanke, Freital, zu einer festen Gemeinschaft zusammengefunden hat.

Bei der Huntington-Krankheit (früher: erblicher Veitstanz bzw. Chorea Huntington) handelt es sich um eine fortschreitende, genetisch bedingte Neurodegeneration. Das bedeutet, daß wichtige Teile des Großhirns aufgrund eines Absterbens der Nervenzellen ihre Funktion einstellen. Die Folgen sind unwillkürliche, zappelnde, ausfahrende Bewegungen und vor allem psychische Veränderungen, die von Antriebsstörungen, Depressionen, Wahnvorstellungen, Psychosen bis hin zur Einschränkung der kognitiven und Gedächtnisleistungen mit einer sich entwickelnden Demenz führen. Ähnlich ist es bei den Ataxie-Krankheiten. Todesursache war bei beiden Krankheiten früher oft die nicht beherrschbare Lungenentzündung aufgrund des Volllaufens der Lunge mit Nahrung und Flüssigkeit. Durch eine Magensonde kann dies heute umgangen werden. Am Ende steht jedoch in allen Fällen die komplette Pflegebedürftigkeit bei verkürzter Lebenserwartung und stark eingeschränkter Lebensqualität unter Aufopferung der pflegenden Angehörigen.

Neben verschiedenen anderen Aktivitäten im Jahresverlauf organisiert Frau Hanke einmal im Jahr eine „Freizeit“ im behindertengerechten „Haus Rheinsberg* - Hotel Am See“ der Fürst-Donnersmarck-Stiftung, um aus dem Alltag herauszukommen, gemeinsam Spaß und Freude zu haben. Dies geschah in diesem Jahr z. B. durch einen Besuch der Oper „Carmen“ im Heckentheater des Schlosses Rheinsberg, durch eine Dampferfahrt auf den Seen rund um Rheinsberg, einen Bowlingabend, physiotherapeutisch angeleitete Wassergymnastik und von mir geleitete psychosoziale Gesprächskreise, getrennt für Erkrankte und pflegende Angehörige, wo doch einmal etwas gesagt wird, was man sich sonst nicht auszusprechen traut.

Diese „Freizeiten“ erfreuen sich sehr großer Beliebtheit mit in diesem Jahr über 40 Teilnehmern und helfen als wichtige Ressource die Batterien wieder aufzuladen und schützen so vor dem eigenen Burnout.

Ich bin jedesmal über den therapeutischen Effekt dieser drei Tage überrascht aber auch erstaunt, wo und wie Frau Hanke dazu das nötige Geld auftreibt, um den Teilnahmebeitrag der durch die Pflege doch arg finanziell belasteten Familien möglichst gering zu halten.

Auch im nächsten Jahr ist eine solche „Freizeit“, vom 12.-15.08. geplant, das Hotel bereits gebucht und die Karten, im nächsten Jahr für den „Freischütz“, schon fast bestellt.

Ich denke im Namen der Gruppe zu sprechen, wenn ich Ihnen und Euch schon jetzt ein großes „Dankeschön“ und „Vergelt’s Gott“ für die finanzielle Unterstützung ausspreche."

Dr. Friedmar Kreuz

Die Dresdner Huntington-/Ataxie-Gruppe in der Empfangshalle des Hotels

 

Nachtrag:

Für die Huntington- und Heredo-Ataxie Selbsthilfegruppen, in denen sich das Gemeindemitglied Dr. Friedmar Kreuz engagiert, wurden in den Adventskollekten unserer Gemeinde 150 € gesammelt. Allen Spenderinnen und Spendern sei herzlich gedankt.

 

Wahl zum Kirchenvorstand im Herbst 2017

Am 5. März 2017 entschied die Gemeindeversammlung den Kirchenvorstand auf vier Personen zu verkleinern - es fand also eine Wahl von 2 KV-Mitgliedern und einer möglichen Ersatzperson für die Periode 2017 - 2023 statt.

Ihre Kandidatur bekundeten Herr Kunstmann (Dresden), Frau Brumme (Werdau) und Herr Bihler (Leipzig).

Es wurden 40 Stimmzettel abgegeben, 39 waren gültig. Auf Herrn Kunstmann entfielen 29 Stimmen, Frau Brumme 22 Stimmen und Herrn Bihler 15 Stimmen.

Somit sind Herr Kunstmann und Frau Brumme - die beide die Wahl angenommen haben - nun Mitglieder des Kirchenvorstandes für den Zeitraum bis 2023. Herr Bihler steht als "Nachrücker" zur Verfügung.

Herr Kunstmann Frau Brumme

Aus der Wahlperiode 2014 - 2020 gehören noch Gerhild Kreutziger und Frank Vesper dem Kirchenvorstand an.

 

(Unverwarteter) Gruß aus dem Norden

Überraschend hat sich unser ehemaliger Pfarrer Jens Schmidt an uns gewand. Zu seiner Verabschiedung überreichte unsere Gemeinde ihm ein Abschiedsgeschenk besonderer Art für den Neustart im Norden: eine "Klönschnack" – Bank. Nun taucht der "Dom" von Nordstrand, "unsere" Bank und v.a. alt-katholische Werbung besonderer Art in einem Informationsfilmchen auf:

https://www.youtube.com/watch?v=VgCMRzFA3ro&feature=youtu.be

 

9. Kinder - und Jugendwoche im Erzgebirge

Unter dem Motto Geschwisterliebe trafen sich in den Herbstferien in Großrückerswalde im Erzgebirge wieder 23 Kinder und Jugendliche mit Gilbert und Julia Then und Pascal und Annemarie Bihler aus Leipzig.

Geschwister streiten und Geschwister vertragen sich. Es kommt vor, dass sie so richtig gemein zu einander sind. Spannende Abenteuer mit Josef, seinen Brüdern und der Gruppe wurden erlebt. Und viel Zeit zum Singen, Basteln, Kochen und Spielen war auch dabei.

Taufe in der Elbe

So mancher Spaziergänger blieb neugierig stehen, als sich die alt-katholische Gemeinde während des Sonntagsgottesdienstes von der Diakonnissenhauskirche zum Flussufer aufmachte. Bei strahlenden Sonnenschein wurde Ayla Maria mit Dresdner Elbwasser getauft. Die Gemeinde begrüßte den Täufling mit einem Segenskanon in ihrere Gemeinschaft. Nach dem Gottesdienst hatte die Tauffamilie alle zu einer festlich gedeckten Kaffeetafel in den Kirchpavillon eingeladen.

Herzlich willkommen Ayla Maria!

 

Mit Sonne und Gesang

Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich Mitglieder unserer Gemeinde und der evangelischen Gemeinde Rothenburg/OL zum ökumenischen Hofgottesdienst zusammen. Gemeindemitglied und Kirchenvorstand Gerhild Kreuziger und Jörn Stoffers hatten nach Vierkirchen eingeladen. Der evangelische Pfarrer Daniel Schmidt legte in seiner Predigt das Evangelium aus: Was bedeutet es "Gerechtigkeit zu üben". Im Anschluss sorgte Grillmeister Frank Vesper dafür, dass alle satt wurden. Ein Mitbring-Buffet rundete das Mittagessen ab. Nachmittags leitet Gerhild Kreuziger ein mehrstimmiges offenes Singen ein mit Gesängen aus unserem Gesangbuch "Eingestimmt". Mancher nutze die Mittagszeit zu einem Sonnenbad im Garten. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Segen. Viele Hände hatten für einen schönen Tag in Vierkirchen gesorgt.

 

Schulanfang mit Gottes Segen

Stolz zeigten die Schulanfänger ihre Federmäppchen und Schulranzen. "Wir sind alle in Gottes Hand eingeschrieben" schreibt der Prophet Jesaja. Vier Kinder in Leipzig und Dresden stellen sich im Sonntagsgottesdienst zum Schulanfang unter den Segen Gottes.

 

Alles neu: erste Schultüte

Auch die mittlere Tochter Sana der Familie Mahaini kommt zur Schule. Ein Dank gilt allen, die den Schulanfang von Sana Mahaini mit unterstützt haben. Unten ein Foto von ihrem ersten Schultag und unserer gesponserten Schultüte. Die Familie bedankt sich auch auf diesem Wege bei allen Unterstützern.